Coronavirus (SARS-CoV-2)

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten.

Unsere Praxis ist für Sie geöffnet. 

In der Praxis achten wir unabhängig von den jeweiligen Inzidenzzahlen durchgehend auf hohe Hygienestandards (u.a. gründliche Desinfektionsmaßnahmen, Anwendung von Atem- und nötigenfalls Gesichtsschutz des Personals, minimalisierte Kontaktmöglichkeiten zwischen den Patienten/-innen). Auch Sie können über die Einhaltung der persönlichen Hygieneregeln mithelfen, Neuinfektionen zu verhindern.

=> BITTE TRAGEN SIE IN DER PRAXIS IHREN MUND-NASENSCHUTZ (keine Masken mit Filter – korrekter Sitz über der Nase).

=> BITTE DESINFIZIEREN SIE SICH BEIM EINTRETEN IN UND BEIM VERLASSEN DER PRAXIS DIE HÄNDE.

=> BITTE HALTEN SIE AUCH INNERHALB DER PRAXIS DIE ABSTANDSREGELN EIN (Wartebereiche außerhalb der Praxis sind vorhanden).

Patienten, die mögliche Symptome einer CORONA-Infektion aufweisen (u.a. Krankheitsgefühl, Gliederschmerzen, Husten, Fieber, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns ect.) sollten die Praxis zunächst NICHT aufsuchen. Bitte nehmen Sie in diesem Fall zunächst telefonischen Kontakt zu uns, telefonischen Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder telefonischen Kontakt zu dem Gesundheitsamt Heidelberg auf (06221 522-1881). 

Wir bieten Ihnen alternativ zu Ihrem Termin auch eine vorgeschaltete Telefonsprechstunde an. Hierfür kontaktieren Sie uns bitte unter der Tel.-Nr. 06201-601877.

Ihr Praxisteam der Kardiologie Weinheim

Terminanfragen

Termin

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten.

Zu Ihrer Terminanfrage möchten wir Ihnen noch einige Hintergrundinformationen zur Verfügung stellen. Zur Vereinfachungen werden im Anschluss auch Patientinnen unter dem Sammelbegriff Patienten geführt werden.

Aufgrund der Versorgungsstruktur im ambulanten Bereich sollten Patienten mit akuten Beschwerden (z.B. akute Brustschmerzen, akute Luftnot) eine notärztlich Behandlung anstreben. Unsere Praxis arbeitet als Bestellpraxis, so dass wir mit Ihnen Behandlungstermine vereinbaren, um deren zeitliche Einhaltung wir uns täglich bemühen.

Bei der Terminvergabe in der angebotenen Sprechstunde für gesetzlich versicherte Patienten sind wir nicht nur durch unsere eigene erbringbare Arbeitsleistung, sondern vor allem durch gesetzliche Vorgaben limitiert. Um gesetzlich versicherte Patienten behandeln zu dürfen, benötigen Sie einen fachspezifischen Kassenarztsitz. Die kassenärztliche Vereinigung legt fest, wie viele fachspezifische Kassenarztsitze in einer Region zu Verfügung gestellt werden. Vor Beginn einer Praxistätigkeit müssen Sie somit einen passenden Kassenarztsitz finden und käuflich erwerben. Erst dann können Sie Ihre ärztliche Tätigkeit im Bereich gesetzlich versicherter Patienten aufnehmen.

Limitierend ist, dass Sie auf einen fachärztlichen Kassenarztsitz nicht unendlich viele Patienten behandeln können. Wenn Sie als Facharztpraxis einen guten Patientenzuspruch erhalten, kommen Sie bald an eine für Ihre Zulassung festgelegte Obergrenze an Behandlungsfällen gesetzlich versicherter Patienten pro Quartal. Um darüber hinaus Termine vergeben zu können, müssten Sie einen zusätzlichen Kassenarztsitz erwerben. Da wir uns im Rhein-Neckar-Kreis jedoch in einem ‚geschlossenen Gebiet‘ bewegen, hat die Suche nach oder der Antrag auf Erhalt einer zusätzlichen fachspezifischen Kassenarztzulassung kaum Aussicht auf Erfolg. Somit erklären die festgelegten Obergrenzen im GKV-Bereich die teilweise langen Wartezeiten bei Terminanfragen. Hierfür müssen wir Sie um Verständnis bitten. Sie sollten wissen, daß lange Wartezeiten nicht in unserem Interesse sind. Letztlich obliegt es auch der Politik, Engpässe in der ambulanten Versorgung gesetzlich versicherter Patienten zu verringern.

Aufgrund der eben geschilderten Bedingungen bitten wir insbesondere gesetzlich versicherte Neupatienten unserer Praxis somit um Verständnis, wenn wir bei bereits gefülltem Terminkalender keine zusätzlichen zeitnahen Termine vergeben können. In dringlichen Fällen möchten wir Sie ermutigen, neben der Anfrage bei uns auch bei weiteren kardiologischen Praxen um eine Terminvergabe zu bitten. Mit diesem Ratschlag ist selbstverständlich auch die Bitte verbunden, dass Sie im Falle einer mehrfachen Terminvergabe an allen Stellen die nicht angenommenen Terminangebote wieder für die Behandlung anderer Patienten freigegeben. Dies gilt auch für einen absehbaren Terminausfall in unserer Praxis, was uns die Möglichkeit eröffnet, wartende Patienten kurzfristig nachrücken zu lassen.

Die Privatsprechstunde und die Sprechstunde für gesetzlich versicherte Patienten werden in unserer Praxis getrennt voneinander geplant. Die Behandlung privat versicherter Patienten ist nicht durch Budgets oder Obergrenzen reglementiert, so dass kürzere Wartezeiten vorkommen können. Wenn sich eine Facharztpraxis wie unsere an der oberen Grenze der Behandlungsfälle für gesetzlich versicherte Patienten bewegt, bedeutet eine Behandlung eines privat versicherten Patienten nicht, dass deshalb ein gesetzlich versicherter Patient von unserer Behandlungsliste genommen wird. Es ist uns wichtig, dass Sie erfahren, dass wir gemäß der quartalsweise veröffentlichten Zahlen immer weit mehr gesetzlich versicherte Patienten pro Quartal betreuen als der Fachgruppendurchschnitt der kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg. Dies stellt in Unkenntnis der Organisationsstrukturen anderer Praxen keinerlei Wertung dar, sondern soll Sie lediglich über unsere Terminvergabephilosophie informieren.

Zu guter Letzt bedanken wir uns für Ihr Vertrauen. Sprechen Sie uns im Falle weiterer Fragen zu unserer Praxis gerne persönlich an.

Ihr Praxisteam der Kardiologie Weinheim

Vorbereitung auf Ihren Termin

Vorbereitung auf den Termin

Bitte führen Sie zu Ihrem Untersuchungstermin folgende Unterlagen mit sich:

  • kardiologisch relevante Vorbefunde und Arztbriefe (z.B. stationäre Behandlungen oder frühere Untersuchungen außerhalb unserer Praxis).
  • Ihre letzten Laborwertergebnisse (insbesondere LDL-Cholesterin, Kreatinin, Blutzucker, Schilddrüsenwerte).
  • unbedingt Ihren aktuellsten Medikamentenplan: Bitte achten Sie dabei auf eine korrekte Medikamentenauflistung und darauf, dass die richtigen Einnahmezeitpunkte (am Morgen, am Mittag, am Abend) sowie die aktuellste Dosierungsangabe in mg vermerkt sind.
  • Bei gesetzlich Versicherten: Versichertenkarte und Überweisungsschein vom Hausarzt für das laufende Quartal.

Mit diesen Informationen können wir Sie effizient untersuchen und Ihnen beim Abschlußgespräch valide, direkt umsetzbare Empfehlungen geben.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Ihr Praxisteam der Kardiologie Weinheim

Blutdruck-Selbstmessungen

Die regelmäßige, korrekte Blutdruckselbstmessung ist ein wichtiger Teil zur Vorsorge und zur optimalen Behandlung eines zu hohen Blutdrucks. Dokumentierte Selbstmessungen zeigen dem Arzt, wie sich Ihr Blutdruck in häuslicher Umgebung oder auch am Arbeitsplatz verhält. Anhand korrekter Meßwerte kann eine optimale Diagnostik und Therapie für Sie durchgeführt werden.  Damit Sie korrekte Messwerte erheben, sollten Sie folgendes beachten:

Messen Sie Ihren Blutdruck technisch richtig mit einem zuverlässigen Blutdruckmessgerät, welches Sie vor dem Kauf unter Anleitung persönlich ausprobiert haben. 

Genaue Informationen, wie man seinen Blutdruck richtig bestimmt und eine Auswahl an geprüften Blutdruckmeßgeräten (mit Prüfsiegel der deutschen Hochdruckliga) finden Sie unter folgendem Link: https://hochdruckliga.de/betroffene/blutdruckmessgeraete

Abfrage Herzschrittmacher und Defibrillatoren

Wir führen Herzschrittmacherabfragen und Kontrollen implantierter Defibrillatoren inklusive Funktionsanalysen von kardialen Resynchronsationsgeräten der Firmen Medtronic, SJM, Biotronik und Boston Scientific durch. Die nötigen Abfragegeräte werden in der Praxis vorgehalten. Bitte führen Sie zu den Abfrageterminen Ihre Geräteausweise und einen aktuellen Medikamentenplan mit sich. Sollten Sie sich erstmalig in unserer Praxis zu einer Geräteabfrage vorstellen, bitten wir um das Mitführen relevanter kardiologischer Vorbefunde.

Zur Bestätigung unserer Erfahrung im Umgang mit diesen Systemen wurde uns durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie die Zusatzqualifikation ‚Spezielle Rhythmologie – Aktive Herzrhythmusimplantate‘ zugeteilt. Nähere Informationen zur Voraussetzung für den Erhalt der Zusatzqualifikation können Sie bei Interesse unter (http://leitlinien.dgk.org/2012/curriculum-spezielle-rhythmologie/) nachlesen.

Die Zusatzqualifikation ‚Interventionelle Kardiologie‘ wurde uns 2014 von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zugeteilt.  http://leitlinien.dgk.org/2012/curriculum-interventionelle-kardiologie/.

                                                                                               

Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie

Zur offiziellen Dokumentation unserer Qualifikation auf dem Gebiet der invasiven Diagnostik und Therapie haben wir die Zusatzqualifikation ‚Interventionelle Kardiologie‘  erhalten. Die Zertifizierung erfolgt durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Das europäische Curriculum ‚Interventional Cardiology‘ der European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI) der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) wird als gleichwertig betrachtet.

Nähere Informationen zur Voraussetzung für den Erhalt der Zusatzqualifikation können Sie bei Interesse unter http://leitlinien.dgk.org/2012/curriculum-interventionelle-kardiologie/ nachlesen.

Die Zusatzqualifikation ‚Spezielle Rhythmologie – Aktive Herzrhythmusimplantate‘ wurde uns bereits 2013 von der DGK zugeteilt (http://leitlinien.dgk.org/2012/curriculum-spezielle-rhythmologie/).

                                                                                               

Ihr Weg zu uns…

Wir sind 2014 mit unserer kardiologischen Praxis von der Bergstraße in das 3. OG der Weinheim Galerie (Dürrestraße 2-3, 69469 Weinheim) umgezogen. Seither können wir Sie in unseren neuen Praxisräumlichkeiten begrüßen. Einige Impressionen zu unseren Praxisräumlichkeiten finden Sie unter folgendem Link: https://www.kardiologie-weinheim.de/praxis .

Die Praxis selbst ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Bushaltestelle Dürreplatz, die sich direkt vor der Weinheim Galerie befindet, gut zu erreichen. Sollten Sie mit dem Auto unterwegs sein, können Sie in dem zur Weinheim Galerie gehörenden Parkhaus parken. Aus der Parkgarage heraus können Sie die Praxisräume bequem über einen Fahrstuhl erreichen (3.OG). Weitere Parkmöglichkeiten befinden sich in der direkten Umgebung (u.a. Parkhaus der Karlsberg-Passage mit Zufahrt über die Bahnhofsstraße, alternativ Amtshausparkplatz). Sollten Sie zu Fuß zu uns gelangen, bietet sich der Eingang ‚Bürgerbüro‘ am Dürreplatz an. Hier finden Sie ebenfalls einen Fahrstuhl vor, der Sie in unser Stockwerk bringt. Bitte folgen Sie einfach der Beschilderung.

Ihr Praxisteam der Kardiologie Weinheim.